Archivierter Artikel vom 22.09.2010, 12:34 Uhr
Engers

Stiftung soll Engerser Wasserturm erhalten

Vertreter aus Politik, Vereinen sowie die Führung der Stadtwerke haben die Kuh vom Eis geholt: Sie haben eine Stiftung gegründet mit dem Ziel, den Engerser Wasserturm zurückzukaufen und nach der Sanierung als Museum oder Veranstaltungsort zu nutzen.

Engers. Vertreter aus Politik, Vereinen sowie die Führung der Stadtwerke haben die Kuh vom Eis geholt: Sie haben eine Stiftung gegründet mit dem Ziel, den Engerser Wasserturm zurückzukaufen und nach der Sanierung als Museum oder Veranstaltungsort zu nutzen.


Dem Stiftungsvorstand gehören an: Franz Kill, Jürgen Moritz, Alfons Keßler, Josef Kretzer und Bernd Wolff. Damit ist die Grundlage geschaffen, den Turm zurückzukaufen und zu renovieren.
Doch hier müssen dicke Bretter gebohrt werden. Zwar versichert Architekt Franz Kill, der bereits mehrmals im Turm war, dass dieser über eine ordentliche Substanz verfügt. Doch Experten schätzen, dass eine Sanierung mit moderatem Ausbau deutlich über 100 000 Euro kosten wird.

 

Mehr in der Rhein-Zeitung