Archivierter Artikel vom 04.02.2018, 15:01 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

Schleichender Tod: Tierschutzverein warnt vor Kaninchenvirus

Der Tod kommt schleichend für erkrankte Fellnasen: Ein Kaninchen, das vom derzeit grassierenden Virus RHD 2 befallen ist, kann morgens noch normal fressen und mittags schon dahingestreckt in seinem Stall liegen. Das berichtet Beate Ditscheid, die im heimischen Buchholz die Kaninchenpflegestelle des Tierschutzvereins Siebengebirge leitet und Nagerfreunde warnen möchte. Denn obwohl auch im Kreis schon viele Tiere an dem Virus gestorben seien, sei die mutierte Form der Chinaseuche noch zu wenig bekannt – und ebenso die Tatsache, dass ein zugelassener Impfstoff existiert, der Schutz bietet.

Lesezeit: 2 Minuten