Archivierter Artikel vom 28.10.2019, 15:37 Uhr
Kasbach-Ohlenberg

Schaden Sprengungen den Häusern?: Unabhängige Messungen sollen Klarheit bringen

Verlassen Sie das Haus! Verhalten sie sich ruhig! Hüpfen sie nicht! So lauteten die Anweisungen der Erschütterungs-Experten des Landesamtes für Umwelt, die im Haus von Gerd Kraus in Kasbach vom Keller bis zum Dachboden Messgeräte aufgestellt hatten, um herauszufinden, ob die Sprengungen im Steinbruch Naak für die Schäden am Haus verantwortlich sein könnten. Um Punkt zwölf Uhr sollte gesprengt werden. Um fünf vor Zwölf versammelten sich der Hausbesitzer, Ortsbürgermeister Frank Becker, Peter Schulte-Hubbert von der SGD Nord, Gaby Kurz von der Kreisverwaltung und Hans-Gerd Schlangen, Technischer Leiter für den Bereich Basalt bei den Rheinischen Provinzial Basalt- und Lavawerke (RPBL), die den Steinbruch betreiben, vor dem Haus in der Bahnhofstraße. Es war mucksmäuschenstill – bis ein dumpfes, kurzes „Bumm“ den Zeitpunkt markierte, an dem die Sprengladungen im Steinbruch in die Luft flogen.

Sabine Nitsch Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net