Archivierter Artikel vom 15.05.2017, 06:00 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

Projekt in Waldbreitbach: Ein „Schaufenster“ für den Pflanzenschutz

Der chemische Pflanzenschutz in der konventionellen Landwirtschaft ruft bei vielen im Kopf das Bild von der wahllos eingesetzten Giftspritze hervor. Landwirte wie Norbert Eudenbach und sein Sohn Martin aus dem Waldbreitbacher Ortsteil Over setzen sich dafür ein, dass der Bürger, der qualitativ hochwertige Feldfrüchte in ausreichender Menge kaufen möchte, beim Wort Pflanzenschutz ein anderes Bild im Kopf hat. Nämlich das von wucherndem Unkraut, grassierenden Schädlingen und deutlich geringeren Ernteerträgen. Als sinnvollen Weg dafür sehen die Eudenbachs die Teilnahme an einem bundesweiten Projekt der „Pflanzenschützer“ vom Industrieverband Agrar e. V. an. Dabei erfährt der interessierte Bürger, was es bedeutet, wenn Landwirte gänzlich auf Pflanzenschutzmittel verzichten würden.

Von Ralf Grün Lesezeit: 3 Minuten