Archivierter Artikel vom 09.08.2017, 16:04 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

Ohne Mampf kein Kampf: Wie Wehren im Kreis Neuwied sich im Einsatz verpflegen

Während in einem Großteil der Haushalte im Kreis Neuwied werktags irgendwann zwischen 18 und 20 Uhr das Abendbrot auf den Tisch kommt, kann sich eine Personengruppe niemals ganz sicher sein, dass nun endlich Feierabend ist. Feuerwehrleute, teils auch Einsatzkräfte von THW und DRK, müssen damit rechnen, dass genau jetzt der Piepser losgeht und sie zu einem Einsatz ausrücken müssen – und der kann schlimmstenfalls sogar die ganze Nacht dauern. Doch abgesehen vom Schlafmangel: Wie wird sichergestellt, dass Wehrleute und Co. bei ihrem Einsatz für die Allgemeinheit ausreichend mit Nahrung und Flüssigkeit versorgt werden? Die RZ hat sich bei den Wehren im Kreis umgehört.

Von Michael Fenstermacher Lesezeit: 3 Minuten