Plus
Neuwied

Offener Brief: DLRG Neuwied sieht 2020 als verlorenes Schwimmjahr

Früher war es oft üblich, dass Kinder spätestens im Schwimmunterricht in der Grundschule schwimmen lernten und ihr Seepferdchen und gegebenenfalls auch weitere Schwimmabzeichen machten. Eine repräsentative DLRG-Studie aus dem Jahr 2017 macht deutlich, dass dieses Bild nicht mehr den Gegebenheiten entspricht. Demnach sind 59 Prozent der Kinder im Grundschulalter keine guten Schwimmer, rund ein Viertel hat nicht einmal das Seepferdchen. Der Vorsitzende der Neuwieder DLRG, Uwe Siebenmorgen, fürchtet nun, dass sich diese Zahlen aufgrund der Auswirkungen der Pandemie noch verschlechtern könnten. In einem offenen Brief, gerichtet an die Stadtverwaltung, die Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, die SWN- sowie die Deichwelle-Geschäftsführung und den Heimat- und Verschönerungsverein Oberbieber (HVO) als Betreiber des dortigen Freibads, formuliert er seine Forderungen.

Von Tim Saynisch Lesezeit: 4 Minuten
+ 17 weitere Artikel zum Thema