Archivierter Artikel vom 16.01.2020, 14:15 Uhr
Rheinbrohl/Remagen/Mainz

Niedergermanischer Limes: Römerspuren für Weltkulturerbeantrag erforscht

Vier Bände, an die 1000 Seiten dick ist der Weltkulturerbe-Antrag für den niedergermanischen Limes. Rheinbrohl würde damit zur Schnittstelle: Hier stießen der obergermanisch-raetische Limes und der niedergermanische Limes quasi aneinander. Remagen hofft bei einer Anerkennung des Antrags auf einen touristischen Effekt. Das wurde bei der Vorstellung des Antragswerks in Mainz deutlich. In Bad Breisig hingegen ist die Enttäuschung groß, nicht berücksichtig worden zu sein.

Gisela Kirschstein Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net