Archivierter Artikel vom 07.01.2022, 15:04 Uhr
Kreis Neuwied

Neuwieder Inzidenz steigt auf 176,9

Die Sieben-Tage-Fallinzidenz für den Kreis Neuwied steigt weiter.

Symbolfoto
Symbolfoto
Foto: picture alliance/dpa

Nachdem zum Freitag 70 Neuinfektionen registriert wurden, liegt sie in der Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) nun bei 176,9 (Vortag: 166). Auch die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist gestiegen: von 2,06 auf 2,56.

Für weitere Landkreise im Umland meldet das LUA folgende Inzidenzwerte: für Ahrweiler 227,6, für Altenkirchen 250,2, für Cochem-Zell 381,6, für die Stadt Koblenz 339,5, für den Kreis MYK 237, für Rhein-Hunsrück 195,4, für Rhein-Lahn 252,1 und für den Westerwaldkreis 214,5. Der Rhein-Sieg-Kreis in NRW gibt seine Inzidenz mit 262,3 an (laut RKI).

Unterdessen hat Landrat Achim Hallerbach Stellung genommen zur Debatte um Corona-Tests in Kitas. Dass Elternvertreter diese fordern, könne er nachvollziehen. Aber: „Es gibt viele offene Fragen. Wichtig ist, dass wir keinen Flickenteppich, sondern eine landesweit einheitliche Regelung bekommen“, macht er deutlich und verweist darauf, dass es einen Rechtsanspruch auf Kitabetreuung gibt. Bei einer Insellösung nur für einen Kreis ohne klare Regelung durch das Land wäre der bei einer Testverpflichtung gegebenenfalls einklagbar, so Hallerbach in einer Pressemitteilung.

Download