Archivierter Artikel vom 27.10.2010, 16:18 Uhr
Raubach

Neue Heimat für Raubachs Feuerwehr ist in Sicht

Die Neugestaltung des Kirchenvorplatzes ist vorerst ad acta gelegt, und die Feuerwehr soll in die Lagerhallen der ehemaligen Werkstatt „Eckma“ einziehen. Das sind die beiden wesentlichen Erkenntnisse aus der jüngsten Sitzung des Raubacher Gemeinderates.

Das „Eckma“-Gebäude könnte die neue Heimat der Raubacher Feuerwehr werden. Vorher sind aber noch einige Hürden zu überspringen.
Das „Eckma“-Gebäude könnte die neue Heimat der Raubacher Feuerwehr werden. Vorher sind aber noch einige Hürden zu überspringen.
Foto: Stefanie Ehl

Raubach – Die Neugestaltung des Kirchenvorplatzes ist vorerst ad acta gelegt, und die Feuerwehr soll in die Lagerhallen der ehemaligen Werkstatt „Eckma“ einziehen. Das sind die beiden wesentlichen Erkenntnisse aus der jüngsten Sitzung des Raubacher Gemeinderates.

Beschlossen ist allerdings noch nichts. Denn zunächst gab Ortsbürgermeister Harry Hachenberg Sachstandsberichte ab, die lediglich kurz andiskutiert wurden. In spätestens vier Wochen will der Gemeinderat nun erneut zusammenkommen und eine Prioritätenliste aufstellen. Ganz oben wird da voraussichtlich stehen, dass sich die Gemeinde um eine Reaktivierung ihres Ortskerns kümmern soll. Bemühungen, wieder einen Lebensmittelmarkt zu etablieren, sind aber bislang gescheitert.