Archivierter Artikel vom 03.06.2020, 05:59 Uhr
Neuwied

Museumsstraße: GSG fordert von Carsten Boberg 310 266 Euro Schadensersatz

Es waren mehrere Verfehlungen, die GSG-Geschäftsführer Carsten Boberg vorgeworfen wurden, als der Neuwieder Stadtrat im Oktober 2019 einstimmig beschloss, sich von ihm zu trennen. Vielleicht der zentralste Punkt dabei war eine vorgeworfene Kompetenzüberschreitung beim Ankauf eines Grundstücks in der Museumsstraße. Dazu liegt jetzt ein neues, von der GSG in Auftrag gegebenes Gutachten der Düsseldorfer Anwaltskanzlei OrthKluth vor. Auch das kommt zu dem Schluss, dass eine außerordentliche Kündigung in diesem Kontext „nicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit erfolgreich“ wäre.

Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net