Archivierter Artikel vom 23.10.2020, 16:53 Uhr
Neuwied

„Mögen Wasser und Wind dich tragen“: Neuwieder helfen, dass die letzte Reise eines viel zu früh verstorbenen Kindes weitergeht

Wer er war, wissen sie nicht. Nur, dass er ein viel zu kurzes Leben hatte. „Tjark *10.01.2019 +15.09.2020“ steht auf dem einlaminierten Din-A 4-Bogen, der wie ein kleines Segel an der Spitze des Miniaturfloßes hängt. Christa und Jürgen Trimborn haben es am vergangenen Sonntag beim Spaziergang mit Hund „Motte“ gefunden. Es lag am Rheinufer zwischen Irlich und Fahr, angespült an einer Stelle, die dafür wohl typisch ist. Christa Trimborn hat dort jedenfalls schon öfter Angeschwemmtes entdeckt. „Erst kürzlich eine Flaschenpost aus Mainz, die wir zusammen mit unserer Enkelin beantwortet haben“, erzählt sie.

Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net