Plus
Heimbach-Weis

Mittelalterliche Skulptur restauriert: Die thronende Madonna kehrt nach Rommersdorf zurück

Von Lieselotte Sauer-Kaulbach
Die thronende Madonna schimmert jetzt in einem warmen, gebrochenen Goldton. Stellenweise sind auch frühere Farbspuren zu erkennen.
i
Die thronende Madonna schimmert jetzt in einem warmen, gebrochenen Goldton. Stellenweise sind auch frühere Farbspuren zu erkennen. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/ Marion Mennicken
Lesezeit: 2 Minuten

Rechtzeitig im Marienmonat Mai ist die Thronende Madonna an den Ort zurückgekehrt, an dem sie vor rund siebeneinhalb Jahrhunderten entstanden ist.

Ihre Gesichtszüge wirken herb, fast ein wenig männlich. Der Kopf ist hoch erhoben, die Haltung insgesamt sehr aufrecht, majestätisch. In ihrer Rechten hält sie eine Rose, stolz und siegesgewiss, wie ein Zeichen ihrer Macht als Himmelkönigin, während die linke Hand das faltenreiche Gewand zusammenrafft. Das Kind auf ihrem Schoß scheint ...