Melsbach

Massenhaft auftretende Tausendfüßer in Melsbach: Tiere sollen nicht noch mal Plage sein

Die Hoffnung bei Anliegern und Gewerbtreibenden am Förderturm in Melsbach hat sich zerschlagen: Die Tausendfüßerplage beschäftigt sie zwei Monate nach dem ersten RZ-Bericht immer noch Nacht für Nacht. So bald es dunkel wird, krabbeln die Tierchen weiter munter auf Häuser und Gewerbehallen zu und da, wo sie es schaffen, dringen sie in Gebäude ein. Das wenig ansprechende Schauspiel kratzt am Nervenkostüm der Betroffenen. Eine Anwohnerin klagt bereits über ein von Ekel und Ängsten verursachtes psychosomatisches Krankheitsbild. Die Ortsgemeinde will helfen, kommt aus Sicht der Betroffenen aber erst spät in die Gänge. „Wir haben uns lange allein gelassen gefühlt“, sagen sie.

Ralf Grün Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net