Archivierter Artikel vom 23.02.2020, 14:06 Uhr
Neuwied

Mahnwache auf dem Luisenplatz: Neuwied ist bunt

Die Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte spontan nach den Ereignissen von Hanau auch in Neuwied zu einer Mahnwache gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufgerufen. „Wir gedenken heute der Opfer des Anschlages aus Fremdenhass in Hanau“, sagte Inge Rockenfeller.

Die Teilnehmer der spontan von der Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International organisierten Mahnwache stellten sich gegen Rassismus und gedachten der Opfer von Hanau.  Foto: Jörg Niebergall
Die Teilnehmer der spontan von der Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International organisierten Mahnwache stellten sich gegen Rassismus und gedachten der Opfer von Hanau.
Foto: Jörg Niebergall

„Wir treten ein für eine Welt gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine interkulturelle Vielfalt.“ Manfred Kirsch warnte vor der Gefahr des immer stärker werdenden Rassismus und Antisemitismus und zog Vergleiche zur Weimarer Republik. Gruppensprecherin Susanne Kudies mahnte die Verantwortung der Gesellschaft an, für Freiheit, Toleranz und Demokratie einzustehen. Die Teilnehmer der Mahnweise zeigten laut Amnesty: „Neuwied ist bunt.“