Plus
Neuwied

Lebensmittelrettung in Neuwied: Initiative Foodsharing kooperiert mit heimischen Betrieben

Von Simone Wittig
Die Lebensmittelretter (von links) Nathalie Schneider, Christian Stauber und Nicole Collé (rechts) von der Foodsharing-Gruppe Neuwied holen eine Ladung bei Kooperationspartnerin Elke (2. von rechts) von Elkes Obsthalle in der Neuwieder Innenstadt ab.  Foto: Jörg Niebergall
Die Lebensmittelretter (von links) Nathalie Schneider, Christian Stauber und Nicole Collé (rechts) von der Foodsharing-Gruppe Neuwied holen eine Ladung bei Kooperationspartnerin Elke (2. von rechts) von Elkes Obsthalle in der Neuwieder Innenstadt ab. Foto: Jörg Niebergall
Lesezeit: 3 Minuten

Ob es der volle Kühlschrank vor dem Urlaub ist, die zu viel gekaufte Käsepackung oder eine ganze Charge Joghurt im Supermarkt, die für die neue Lieferung Platz machen muss: Lebensmittel wegzuwerfen, egal aus welchem Grund, fühlt sich nicht nur falsch an, sondern ist, gemessen am hohen CO2-Verbrauch für die Produktion, zudem richtig schlecht fürs Klima.

Auch im Kreis Neuwied setzen sich immer mehr Menschen dafür ein, dass weniger Lebensmittel auf dem Müll landen. Die Neuwiederin Nathalie Schneider (37) leitet den Bezirk Neuwied-Andernach des international tätigen Vereins Foodsharing. Von ihr hat sich die RZ erklären lassen, wie man Lebensmittel retten kann. 1 Wie kann man sich am ...