Neuwied

Krisenmanagement: Busverkehr in Neuwied droht der Kollaps

Die Mittelrheinischen Verkehrsbetriebe (MVB) haben Alarm geschlagen: Das Unternehmen, an dem auch die Neuwieder Stadtwerke mit zehn Prozent beteiligt sind, sieht sich nicht mehr in der Lage, den Busverkehr in der Stadt Neuwied aufrechtzuerhalten. Auf etwa 50.000 Euro beziffert MVB-Geschäftsführer Kim Zickenheiner das Defizit, das die MVB monatlich einfährt. Der Neuwieder Kreisverwaltung teilten VRW-Geschäftsführer Axel Zickenheiner und Kim Zickenheiner mit, dass der Betrieb zum 1. November eingestellt werden müsste, sollte es für die Defizite keine Lösung geben. Heißt: Dann gäbe es auf einen Schlag weder Schulbusse in der Deichstadt noch den übrigen öffentlichen Busnahverkehr.

Ralf Grün Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net