Archivierter Artikel vom 02.07.2020, 21:58 Uhr
Neuwied

Kommentar zur gescheiterten Mang-Abwahl: Ein zweites Thüringen

Über eine SPD-AfD-Koalition wurde in vergangenen Ratssitzungen schon gespöttelt, wenn sich die kleinen Parteien bei Abstimmungen Papaya-Anträgen anschlossen und nur diese beiden Fraktionen noch dagegen waren. Nun gut, in der Opposition kann das vorkommen, dachte man. Dass die SPD es jetzt aber sehenden Auges zulässt, eine Abstimmung nur dank der AfD zu gewinnen, ist ein Skandal, wie ihn das an politischen Skandalen reiche Neuwied noch nicht erlebt hat. AfD-Sprecher Bringezu hatte vor der Abstimmung ganz klar ausgeführt, dass ein von Mang initiiertes Gespräch Basis für das Mang rettende Abstimmungsverhalten ist, und er hatte sich gleichzeitig beklagt, dass die sechs anderen Fraktionen die AfD von ihren Besprechungen ausgeschlossen hatten. Die SPD-Fraktion hat es hingenommen, Sigurd Remy auf den Appell von Pascal Badziong, jetzt Verantwortung zu übernehmen, noch hämisch gelacht. Bodenlos!

Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net