Archivierter Artikel vom 30.10.2011, 21:33 Uhr
Plus
Unkel

Karsten Fehr entscheidet die Wahl für sich

Es war kein Kopf an Kopf -Rennen, sondern ein ziemlich deutlicher Sieg für Karsten Fehr: 58,15 Prozent der Wähler gaben dem parteilosen Ortschef von Rheinbreitbach, der als gemeinsamer Kandidat von CDU, SPD, Grünen und FDP gegen den Journalisten und Luftfahrtexperten Volker Thomalla von der FWG ins Rennen gegangen war, am Sonntagabend ihre Stimme. Rheinbreitbach entpuppte sich dabei als regelrechte Fehr-Hochburg.

Lesezeit: 3 Minuten
+ 1 weiterer Artikel zum Thema