Archivierter Artikel vom 09.08.2010, 14:55 Uhr
Neuwied

In Neuwied soll's bald einen Raiffeisenweg geben

Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Erfinder der Genossenschaftsidee, begegnet einem überall in Neuwied: Es gibt das Raiffeisenmuseum, das Raiffeisendenkmal, die Raiffeisenbrücke, die Raiffeisendruckerei, das Raiffeisenhaus, die Raiffeisenschule und vieles mehr. Alle diese Stationen sollen schon bald Bestandteil eines eigenen Rundwanderwegs werden.

Das Raiffeisendenkmal in Neuwied erinnert an den großen Sozialreformer.
Das Raiffeisendenkmal in Neuwied erinnert an den großen Sozialreformer.
Foto: Jörg Niebergall

Neuwied – Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Erfinder der Genossenschaftsidee, begegnet einem überall in Neuwied: Es gibt das Raiffeisenmuseum, das Raiffeisendenkmal, die Raiffeisenbrücke, die Raiffeisendruckerei, das Raiffeisenhaus, die Raiffeisenschule und vieles mehr. Alle diese Stationen sollen schon bald Bestandteil eines eigenen Rundwanderwegs werden.

Die Initiative zum „Raiffeisenweg“ hatte Paul Peter Baum ergriffen, der bereits Geburtshelfer des Deichwanderwegs war. Er kann nun auf fachkundige Unterstützung setzen. Denn bei örtlichen Vertretern des Deutschen Volkssportverbands (DVV) stieß er auf offene Ohren. Wie Bernd Weihrauch bei einem Abstimmungsgespräch in der Gaststätte „Alt Irlich“ erläuterte, ist der DVV stets auf der Suche nach guten Permanentwanderwegen.

Weitere Infos: www.raiffeisenweg.de und in der RZ am Dienstag