Kreis Neuwied

Heime können eine „sichere Insel“ sein: Heinrich-Haus will am liebsten alle Mitarbeiter regelmäßig testen

Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Neuwied steigt weiter. Damit ist die Gefahr vor allem für Seniorenheime noch lange nicht gebannt. Dort leben viele Menschen mit dem hohen Risiko, im Fall einer Ansteckung mit dem Virus schwer zu erkranken. Der Technischen Einsatzleitung des Kreises sind bislang noch keine Infektionen in Heimen bekannt. Es fehlt aber auch dort und in Einrichtungen, in denen Menschen mit vielfältigsten Behinderungen leben, wo teils intensiver Pflegeaufwand betrieben wird, noch an notwendiger Schutzausrüstung. Die Verantwortlichen beim Heinrich-Haus in Engers sehen sogar die Richtlinien des Robert-Koch-Institutes (RKI) in Sachen Coronatests im Pflege- und Betreuungsbereich als nicht ausreichend an.

Ralf Grün Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net