Archivierter Artikel vom 10.06.2022, 14:55 Uhr
Neuwied

Harner geht in Ruhestand: Abschied von einem „Überzeugungstäter“ in Sachen Genossenschaftsbank

Im Kreise vieler Wegbegleiter aus 44 Jahren Bankkarriere und Vertretern aus Politik und Gesellschaft sowie mit vielen persönlichen, gar freundschaftlichen Worten hat die VR-Bank Rhein-Mosel ihren Vorstandssprecher Andreas Harner in den Ruhestand verabschiedet.

Auf dem Foto (von links): Harners Nachfolger als Vorstandssprecher, Matthias Herfurth, Vorstandsmitglied Michael C. Kuch, Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Walter Schneichel, Michael Speth (Vorstand DZ Bank), Andreas Harner, Hans Joachim Reinke (Union Innnnnnnnnnnnnnvestment), Landrat Achim Hallerbach, Kreisbeigeordneter Michael Mahlert und Oberbürgermeister Jan Einig
Auf dem Foto (von links): Harners Nachfolger als Vorstandssprecher, Matthias Herfurth, Vorstandsmitglied Michael C. Kuch, Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Walter Schneichel, Michael Speth (Vorstand DZ Bank), Andreas Harner, Hans Joachim Reinke (Union Innnnnnnnnnnnnnvestment), Landrat Achim Hallerbach, Kreisbeigeordneter Michael Mahlert und Oberbürgermeister Jan Einig
Foto: Jörg Niebergall

Seine Verdienste als „Überzeugungstäter“ in Sachen Genossenschaftsbank (Worte von Union-Investment-Chef Hans Joachim Reinke), als Netzwerker und als allzeit bodenständiger, verlässlicher Vertreter seiner Zunft wurden gewürdigt. Harner dankte sichtlich gerührt seiner Familie, vor allem seiner Frau Astrid, sowie seinen Mitarbeitern – unter anderem beim Gefrotzel mit den Vorstandskollegen wurde ein von herzlicher Kollegialität getragenes Miteinander spürbar.

Für musikalische Farbtupfer sorgten Hendrike Steinebach (Violine) und Mirko Schrader (Gitarre) mit klassischen Stücken sowie Tom Alaska mit Udo-Jürgens-Songs – besonders für seine auf Harner und die Bank umgedichtete Version von „Ein ehrenwertes Haus“ gab es Lacher und Applaus.

tim