Archivierter Artikel vom 22.04.2016, 16:20 Uhr
Hardert

Hardert: Dachstuhlbrand schnell gelöscht

Der brennende Dachstuhl eines Wohnhauses in Hardert hat am Freitagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehren Rengsdorf, Kurtscheid und Melsbach ausgelöst. Kurz nach dem Eintreffen hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle, berichtet Wehrleiter Peter Schäfer. Insgesamt war die Feuerwehr mit 40 Einsatzkräften vor Ort.

Lesezeit: 1 Minuten

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Einen Dachstuhlbrand hatten Feuerwehrleute am Freitag schnell unter Kontrolle. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Sascha Ditscher

Personen hatten sich nicht mehr im Haus aufgehalten. Schwierig gestaltete sich bei den Löscharbeiten, dass nach dem Löschen der Flammen noch mehrere Glutnester unter den Dachziegeln glimmten. Deswegen mussten die Feuerwehrleute einige Ziegel abdecken, bevor sie ihren zweistündigen Einsatz gegen 16 Uhr beenden konnten. Die Wohnungen sind weiter bewohnbar, teilt Schäfer mit. Laut Polizei sind wohl Schweißarbeiten die Brandursache. Ersten Schätzungen zufolge dürfte ein Schaden von mindestens 20 000 Euro entstanden sein. red