Archivierter Artikel vom 27.10.2020, 10:22 Uhr
Region

Flöße für Tjark: Ein letzter Gruß über den Rhein gegen das Vergessen

„Die Erinnerung an dein leider viel zu kurzes Leben soll fest wie ein Anker in den Herzen derer, die dich lieben und vermissen, verankert sein.“ So steht es auf dem Segel des kleinen Floßes, das Christa und Jürgen Trimborn vor gut einer Woche am Rheinufer bei Irlich finden. Sie bergen es, machen die Erinnerung für den kleinen Tjark wieder wasserfest und wenden sich an die Rhein-Zeitung – in der Hoffnung, dass die Eltern auf diesem Wege erfahren, dass das Floß für ihren Sohn seine Reise fortsetzt. Sie haben Erfolg. Denn noch am Tag des Erscheinens meldet sich der trauernde Vater und bedankt sich bei dem Ehepaar aus Feldkirchen.

Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net