Neuwied

Etatdebatte: Steht die Umgestaltung des Neuwieder Marktplatzes auf der Kippe?

Der Neuwieder Stadtrat hat den von Oberbürgermeister Jan Einig (CDU) eingebrachten Haushaltsplan für das laufende Jahr mit breiter Mehrheit abgesegnet. Lediglich FWG und Linke lehnten den Etat mit seinem geplanten Defizit von 8,9 Millionen Euro ab. Die Sprecher Karl-Josef Heinrichs (FWG) und Tobias Härtling (Linke) machten dafür aber keine hausgemachten Neuwieder Gründe aus, sondern zeigten sich vielmehr frustriert über die finanzielle Ausstattung der Stadt durch Land und Bund beziehungsweise die Verteilung der Gelder.

Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net