Archivierter Artikel vom 26.05.2020, 20:00 Uhr
Neustadt/Wiedtal

Es schwimmen neue Fische in der Wied: 1300 Forellen ausgesetzt

Auf einer Länge von 102 Kilometern schlängelt sich die Wied durch den Westerwald und mündet in Neuwied in den Rhein. Für den Wassersport ist das Flüsschen weniger geeignet, da dessen Wassertiefe an vielen Stellen nicht ausreicht. Umso mehr fühlen sich hier Angler zu Hause. Die Wied ist Heimat von Barben, Karpfen, Schleien, Rotaugen, aber auch von Raubfischen wie Bach- und Regenbogenforellen, Hechten und Döbeln. Damit der Fangerfolg der Angelsportler nicht versiegt, werden regelmäßig Besatzmaßnahmen durchgeführt. Die Fischerei-Genossenschaft Neustadt und die Orte Roßbach, Waldbreitbach, Hausen und Niederbreitbach haben jetzt, bei kühlem Wetter und einem guten Wasserstand der Wied, gemeinsam ihre Fischstrecken besetzt.

Simone Schwamborn Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net