Plus
Neuwied

Engagierte stellen sich vor: In Selbsthilfegruppe den Weg zurück ins Leben finden

Mehr als 100 Selbsthilfegruppen gibt es in Stadt und Kreis Neuwied, und 19 davon waren jetzt ins Foyer des Marienhaus-Klinikum St. Elisabeth gekommen, um sich und ihre Arbeit beim 22. Selbsthilfegruppentag in der Deichstadt vorzustellen. Organisiert von der Neuwieder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (Nekis) stand der Selbsthilfegruppentag unter dem Motto „Einer für Alle, Alle für Einen“, und dieser Leitsatz zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung. Dies betonte auch Jens Arbeiter, Koordinator der Nekis und Hauptorganisator des Selbsthilfegruppentags: „Das Gespräch mit Menschen, die in derselben Situation sind, ist eine große Stütze während und nach einer Erkrankung.“ So finde man durch die Gemeinschaft nicht selten den Weg zurück ins Leben. Dieser Aussage schloss sich auch Landrat Achim Hallerbach an, der die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hatte: „Selbsthilfegruppen fungieren als Ergänzung des rein medizinischen Bereichs, sie sind eine wichtige Säule des gesellschaftlichen Miteinanders.“

Von Regine Siedlaczek
Lesezeit: 2 Minuten
Vertreten waren Selbsthilfegruppen unter anderem zu den Themen Adipositas, Parkinson, Borderline und Schlafapnoe. Und die Liste ließe sich noch problemlos verlängern. So wurden allein in diesem Jahr sieben neue Gruppen gegründet, die sich zum Beispiel mit den Themen Depressionen oder Burnout beschäftigen. „Selbsthilfe hat heute einen unverzichtbaren Stellenwert im Rahmen der ...