Niederbieber

Endgültiges Aus für Schraubenhersteller: Boesner-Drama endet nach dem vierten Akt

Endgültiges Aus für den Neuwieder Schraubenhersteller LS Boesner. Wie Insolvenzverwalter Jens Lieser auf RZ-Nachfrage bestätigt, hat er den etwas mehr als 40 noch verbliebenen Mitarbeitern Ende August kündigen müssen. Zuvor waren im April bereits rund 70 Angestellte entlassen worden. Die Produktion im Werk ist „im Wesentlichen eingestellt“, teilt Lieser mit. Es liefen nur noch Restarbeiten, „gewisse Veredelungsstufen, um noch ein wenig Umsatz zu generieren“, sagt er.

Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net