Archivierter Artikel vom 02.08.2010, 17:24 Uhr

E-Mail aus Rathaus sorgt für Wortgefecht

Buchholz – Eine E-Mail aus dem Asbacher Rathaus spielte während der Debatte, ob das Haus Hugoth in Buchholz saniert und anschließend in ein Heimat- und Kulturzentrum verwandelt oder doch abgerissen wird, eine überraschende Hauptrolle.

Wird nun doch kein Heimatmuseum, sondern abgerissen: Das Haus Hugoth in Buchholz.
Wird nun doch kein Heimatmuseum, sondern abgerissen: Das Haus Hugoth in Buchholz.

Buchholz – Eine E-Mail aus dem Asbacher Rathaus spielte während der Debatte, ob das Haus Hugoth in Buchholz saniert und anschließend in ein Heimat- und Kulturzentrum verwandelt oder doch abgerissen wird, eine überraschende Hauptrolle. Während SPD-Fraktionssprecher Ludwig Eich während der jüngsten Sitzung des Buchholzer Gemeinderates hinter der elektronischen Post einen „Skandal“ witterte, bezeichnete es CDU-Ratsherr Konrad Peuling als „Sauerei“, dass der Sozialdemokrat einen internen Schriftverkehr zwischen Ortsbürgermeisterin Margret Wallau (CDU) und dem Bauamt der Verbandsgemeinde öffentlich machte.

Warum die Sozialdemokraten so erbost sind, lesen Sie in der Dienstagausgabe der Rhein-Zeitung.