Plus
Kreis Neuwied

Einzelhandel im Kreis Neuwied trotz Teilschließung optimistisch: Händlern fehlt Perspektive

Von Rainer Claaßen
Geschäftsführer Kevin Leopold vom Modehaus Sinn in Neuwied und Mitarbeiterin Emily Brandt beim Erfassen von Kundendaten am Eingang.  Foto: Rainer Claaßen
Geschäftsführer Kevin Leopold vom Modehaus Sinn in Neuwied und Mitarbeiterin Emily Brandt beim Erfassen von Kundendaten am Eingang. Foto: Rainer Claaßen

Nur wenige Tage lang durften die Einzelhändler ihre Läden für jeden öffnen. Aufgrund der gestiegenen Corona-Fallzahlen im Kreis gelten seit Mittwoch wieder strengere Regeln. Immerhin müssen Einzelhändler ihre Läden jetzt nicht komplett schließen, sondern dürfen eine begrenzte Anzahl an Kunden mit vorheriger Anmeldung bedienen. Wir haben mit Händlern darüber gesprochen, wie sie mit der erneuten Einschränkung zurechtkommen.

Lesezeit: 3 Minuten
Der Tenor dabei ist von Verständnis und Optimismus geprägt. Kevin Leopold, Geschäftsführer beim Modehaus Sinn in Neuwied, bringt die Stimmung gut auf den Punkt: „Nach der langen Zeit, in der wir unsere Filialen komplett schließen mussten, war es ein echter Lichtblick, jetzt wieder Kunden bedienen zu können. Man konnte das ...