Dierdorf/Sessenhausen

Ein Jahr nach ICE-Brand im Westerwald: Bahn tauscht für Millionen Transformatoren aus – Feuerwehrchef kritisiert Konzernverhalten

Es war ein Großbrand, der bundesweit über Wochen für Schlagzeilen sorgte: Der brennende ICE 511 zwischen Dierdorf und Sessenhausen. Am 11. Oktober, genau vor einem Jahr, konnten sich morgens gegen 6.30 Uhr 510 Passagiere auf freier Strecke aus dem Zug retten, fünf Menschen wurden leicht verletzt. Die große Katastrophe konnte letztlich verhindert werden, obwohl zwei Waggons komplett ausbrannten. Das ICE-Feuer hat allerdings bundesweit Diskussionen um die Sicherheit von Zügen und Bahnstrecken entfacht – bis heute.

Andreas Egenolf Lesezeit: 6 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net