Archivierter Artikel vom 04.04.2012, 18:35 Uhr
Neuwied

Dichte schwarze Rauchwoolken: Jacht „Heidi“ brennt am Neuwieder Hafen aus

Polizei vermutet Schweißarbeiten als Ursache des Feuers – Totalschaden am Boot

Dichte schwarze Qualmwolken wiesen den Einsatzkräften der Neuwieder Feuerwehr am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr den Weg zum Hafen. Die an Land liegende Jacht „Heidi“ stand lichterloh in Flammen.

Sascha DITscher

Mit Schaum und Wasser löschten die 23 Einsatzkräfte das Feuer in weniger als 15 Minuten.

Sascha DITscher

Das auf einem Anhänger abgestellte Boot brannte völlig aus und gilt nunmehr als Totalschaden.

Sascha DITscher

Neuwied. Dichte schwarze Qualmwolken wiesen den Einsatzkräften der Neuwieder Feuerwehr am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr den Weg zum Hafen.

Die an Land liegende Jacht „Heidi“ stand lichterloh in Flammen, wie Oliver Wiest von der Neuwieder Wehr der RZ sagte. Mit Schaum und Wasser löschten die 23 Einsatzkräfte das Feuer in weniger als 15 Minuten.

Das auf einem Anhänger abgestellte Boot brannte völlig aus und gilt nunmehr als Totalschaden. Ermittler der Wasserschutzpolizei Andernach nahmen ihre Recherchen nach der Brandursache auf. Laut ersten Erkenntnissen der Beamten ist das Feuer vermutlich auf Schweißarbeiten an der Jacht zurückzuführen.

Verletzt wurde niemand. Bis zum Abend sammelte eine Spezialfirma ausgetretenes Diesel und verschmutztes Löschwasser auf. qm