Archivierter Artikel vom 19.06.2017, 16:00 Uhr
Plus
Neuwied

Der syrischen Grenze entgegen

Die sichere Heimat zurücklassen und sich auf eine ungewisse Reise Richtung Kriegsgebiet begeben – diesen Plan verfolgt der Neuwieder Kai Tepper. Er hat es sich in den Kopf gesetzt, auf den Spuren der Flüchtlinge zu wandeln, die zu Tausenden in den vergangenen Jahren nach Deutschland gekommen sind. Zu Fuß soll es von Neuwied bis an die syrische Grenze gehen – 3350 Kilometer, hat Teppers Navi berechnet.

Von Christina Nover Lesezeit: 2 Minuten