Archivierter Artikel vom 26.01.2011, 16:13 Uhr
Leutesdorf

Demuth will die Leutesdorfer entscheiden lassen

CDU-Frau mahnt „bürgernahes Verfahren“ bei der Debatte um eine mögliche Fusion mit der Stadt Neuwied an

Leutesdorf – CDU-Frau mahnt „bürgernahes Verfahren“ bei der Debatte um eine mögliche Fusion mit der Stadt Neuwied an

Leutesdorf/Neuwied. In der Debatte um eine mögliche Variante der Kommunalreform – einer Fusion der Gemeinde Leutesdorf mit der Stadt Neuwied – hat die CDU-Landtagskandidatin Ellen Demuth ein „bürgernahes Verfahren“ angemahnt. „Die Leutesdorfer sollen das für sich entscheiden“, sagte Demuth der RZ.

Ein Flugblatt der örtlichen CDU, indem auch die Variante eines Anschlusses an die Stadt auftaucht, stamme nicht aus ihrer Feder, stellte die 28-Jährige klar. Sie habe sich in dem Papier lediglich als Kandidatin vorgestellt. Die CDU-Frau betonte, dass vor einer Entscheidung alle Alternativen geprüft werden. Die Leutesdorfer CDU bläst ins selbe Horn: „Es darf unserer Auffassung nach keine Entscheidung gegen den Willen der Leutesdorfer geben.“