Archivierter Artikel vom 04.02.2021, 17:09 Uhr
Plus
Neuwied

Das Ende einer wechselvollen Geschichte: Jüdische Gemeinde Neuwied-Mittelrhein ist aufgelöst

In der 2013 erschienenen Ausgabe Nr. 72 von „Schalom“, der Zeitschrift des Jüdischen Museums Westfalen in Dorsten, schrieb der Theologe Andreas Britz in einem Beitrag ausgesprochen optimistisch über die Synagoge in Saffig – und in diesem Zusammenhang über die 2008 von Dr. Jürgen Ries (viele Jahre Kantor der Koblenzer Gemeinde und in Neuwied als Orthopäde bekannt) ins Leben gerufene Jüdische Gemeinde Neuwied-Mittelrhein unter der Überschrift „Neues jüdisches Leben in der Osteifel“. Britz sprach hier gar, einen Ausspruch von David Ben Gurion zitierend, von einem „Wunder“, das da geschehen sei. Sieben Jahre später steht zwar die Saffiger Synagoge, für deren Restaurierung sich seit den 1980er-Jahren ein engagierter Förderverein einsetzte, als Raum für religiöse und kulturelle Veranstaltungen nach wie vor zur Verfügung. Aber die als Verein gegründete Jüdische Gemeinde Neuwied-Mittelrhein mit dem hebräischen Namen „Netivot Haschalom“ („Pfade des Friedens“) gibt es nicht mehr. Wir begeben uns auf Spurensuche.

Von Lieselotte Sauer-Kaulbach Lesezeit: 3 Minuten
+ 24 weitere Artikel zum Thema