Archivierter Artikel vom 24.04.2018, 14:14 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

Breitbandausbau: Wer Leerrohre legt, bekommt Geld vom Land

Der Breitbandausbau im Kreis Neuwied schreitet voran. Das gilt sowohl für die bislang unterversorgten Gebiete, für die Bund und Land den Versorgern mit 90-prozentigen Zuschüssen unter die Arme greifen, als auch für die Gebiete, in denen sich für die üblichen Telekommunikationsunternehmen der Ausbau ohne fremde Hilfe lohnt. Seit Frühjahr trägt nun auch eine dritte Säule im Ausbausystem, die aus Sicht des zuständigen Kreisbeigeordneten Michael Mahlert weiter in die Zukunft reicht: Die Rede ist vom Verlegen von Leerrohren für Glasfaserkabel im Rahmen von Baumaßnahmen, die eigentlich einem anderen Zweck dienen, etwa die Erneuerung von Straßen, Kanälen oder Wasserleitungen. Das Land fördert seit März die Mitverlegung von „passiver Breitbandinfrastruktur“ mit maximal 80 Prozent.

Von Ralf Grün Lesezeit: 2 Minuten