Archivierter Artikel vom 11.12.2013, 06:00 Uhr

Brand von Stallungen bei St. Katharinen

St. Katharinen/Neuwied – Am frühen Mittwochmorgen kam es gegen 1:45 Uhr zu einem Brand auf einem Gehöft in St. Katharinen, Rödder. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen eine Scheune und das Dach des angrenzenden Viehstalls in Vollbrand.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied. Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied.

Sascha Ditscher

Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied. Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

.

Sascha Ditscher

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied. Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied. Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied. Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

Die Feuerwehr bekämpft in der Nacht zum Mittwoch (11.12.2013) einen Stallungsbrand nahe Sankt Katharinen, Rödder – „Hinterlorscheid“ im Landkreis Neuwied. Wie es zu dem Brand kommen konnte ist noch Unklar, die Polizei ermittelt.

Sascha Ditscher

Für Menschen und Tiere konnte die Gefahr begernzt werden: Ein angrenzendes Wohnhaus war nicht betroffen, die Bewohner blieben unverletzt. So konnte auch das Vieh rechtzeitig aus den Stallungen ins Freie gebracht werden.

Die endgültige Brandbekämpfung wird aber laut Feuerwehr noch bis in den Vormittag andauern. Das Feuer brach aus bislang ungeklärter Ursache aus, die Gesamtschadenshöhe konnte zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden, so die Polizei in einer ersten Pressemeldung.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Sascha Ditscher