Archivierter Artikel vom 04.05.2017, 17:39 Uhr
Plus
Linz

Bildersturm in Linz wird eröffnet: 17 verschiedene Ansichten von Frömmigkeit

Auf Geheiß reformatorischer Theologen wurden im 16. Jahrhundert Gemälde, Skulpturen und andere Darstellungen von Christi und den Heiligen aus Kirchen entfernt, wenn nicht sogar zerstört. Der in die Geschichte eingegangene „Bildersturm“ erfasste ganze Dörfer und Städte in Europa und basierte auf einen theologischen Konflikt innerhalb des Christentums. Davon betroffen war auch Linz. Anlässlich 500 Jahre Reformation stellen 17 Künstler hauptsächlich aus Linz und der Umgebung unter dem Titel „Bildersturm“ ihre Werke aus.

Von Simone Schwamborn Lesezeit: 2 Minuten