Archivierter Artikel vom 17.04.2017, 13:42 Uhr
Plus

Bestatter fordert verbindliche Ausbildung

Faktisch reicht dem Bundesverband Deutscher Bestatter zufolge ein Gewerbeschein aus, um als Bestatter zu arbeiten. Einheitlich anerkannt sind unter anderem die dreijährige Ausbildung zur Bestattungsfachkraft sowie Fortbildungen zum geprüften Bestatter. Für Sascha Mühlhöfer und seinen Vater und Seniorchef Joachim Mühlhöfer ist das zu uneinheitlich geregelt.