Rengsdorf

Beidseitige Sperrung wieder aufgehoben: Vier Autos in Unfall auf B256 bei Rengsdorf verwickelt

Vier beteiligte Fahrzeuge und mehrere Verletzte: Nach einem Unfall am Ende der Wallbachtalbrücke war die B256 am Donnerstagvormittag stundenlang in beide Richtungen voll gesperrt. Seit 11.15 Uhr fließt der Verkehr wieder.

Lesezeit: 1 Minute
An der Unfallstelle waren vier beteiligte Fahrzeuge mit insgesamt zwölf betroffenen Personen, davon mehrere Kinder in einem Kleinbus.
An der Unfallstelle waren vier beteiligte Fahrzeuge mit insgesamt zwölf betroffenen Personen, davon mehrere Kinder in einem Kleinbus.
Foto: Feuerwehren Regnsdorf/Kurtscheid

Nach Angaben der Polizei kam ein mit sieben Insassen besetzter Kleinbus, darunter fünf Schulkinder, ins Schleudern und kollidierte mit der Schutzplanke auf der rechten Seite und danach mit der Mittelschutzplanke.

Die beiden darauffolgenden Fahrzeuge erkannten die Situation rechtzeitig und konnten hinter dem verunfallten Kleinbus halten. Ein weiterer Sprinter allerdings schaffte es nicht mehr, rechtzeitig abzubremsen. Er kollidierte mit dem vor ihm fahrenden Fahrzeug, welches er auf den wiederum davor stehenden Pkw schob. Dabei wurde eine Frau eingeklemmt und schwer verletzt, sie musste aus dem Fahrzeug befreit werden.

In dem schwerst betroffenen Fahrzeug war eine Person eingeklemmt, die umgehend durch die Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit wurde.
In dem schwerst betroffenen Fahrzeug war eine Person eingeklemmt, die umgehend durch die Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit wurde.
Foto: Feuerwehren Regnsdorf/Kurtscheid

Die Insassen des Kleinbusses wurden vorsorglich zur ambulanten Behandlung in ein Neuwieder Krankenhaus gebracht. Wegen Trümmerteilen auf der Richtungsfahrbahn Rengsdorf und der Anfahrt zahlreicher Krankenwagen zur Unfallstelle musste die B 256 in beide Richtungen voll gesperrt werden. Es erfolgte eine Ableitung des Verkehrs auf der B 256 an den Anschlußstellen Rengsdorf Süd und Oberbieber. Die Sperrung wurde um 11:15 Uhr aufgehoben.

Archivierter Artikel vom 29.09.2022, 13:33 Uhr