Archivierter Artikel vom 19.06.2017, 16:03 Uhr

Baubeginn vor 700 Jahren

Baubeginn der Burg Reichenstein war im Jahre 1310, notiert der Förderverein auf seiner Internetseite. 22 Jahre später nahm Ludwig III. auf Burg Reichenstein seinen ständigen Wohnsitz und nannte sich fortan Walpode von der Neuerburg, Herr zu Reichenstein.

1506 wurde mit Heinrich II. der letzte Burgherr auf Reichenstein bei Wienau erschlagen. Mit seinem 1511 verstorbenen Bruder Johann III., Domherr zu Köln, erlosch die männliche Linie der Grafen von Reichenstein. Nach Erbstreitigkeiten mit dem Hause Wied 1523 gelangte Reichenstein schließlich in Wiedischen Besitz. Danach wechselte die Burg öfters den Besitzer und verfiel im Laufe der Jahrhunderte. Erst im 20. Jahrhundert, als sie in Privatbesitz gelangte, erwachte sie nach langer Zeit aus ihrem Dornröschenschlaf. 2001 schließlich wurde der Förderverein gegründet. Im Jahr 2006 ging die Burg in den Besitz der Verbandsgemeinde über.