Archivierter Artikel vom 06.10.2017, 15:13 Uhr
Neuwied

Autohaus Kögler in Neuwied ist insolvent: 30 Mitarbeiter betroffen

Der Neuwieder Volkswagen-Händler Kögler hat am 4. Oktober beim Amtsgericht Neuwied einen Insolvenzantrag gestellt. Ralf Bornemann, Rechtsanwalt aus Bonn, wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Der Geschäftsbetrieb wird mit dem Ziel der Sanierung des Unternehmens fortgeführt. Die Zahlung der Löhne und Gehälter der aktuell 30 Mitarbeiter ist bis Ende November über das Insolvenzgeld gesichert.

Das Autohaus Kögler in Neuwied Niederbieber hat Insolvenz angemeldet.
Das Autohaus Kögler in Neuwied Niederbieber hat Insolvenz angemeldet.
Foto: Marie Rühle

Ralf Bornemann: „Vorrangige Aufgabe ist es, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen und mit allen Beteiligten ausführliche Gespräche zu führen“. Alf Hillen, Partner der dhpg und zertifizierter Restrukturierungs- und Sanierungsexperte ergänzt: „Damit verfolgen wir das Ziel, das Geschäft zu stabilisieren und das Traditionshaus für die Zukunft neu aufzustellen.“

Das traditionsreiche Familienunternehmen wurde 1964 gegründet und wird in der Zwischenzeit in zweiter Generation geführt. Mit der Vermarktung von über 1000 Fahrzeugen pro Jahr gehört das Autohaus Kögler zu den größten Automobilhändlern in der Region.