Plus
Neuwied

25 Jahre war Horst-Peter Robiller „Mr. Jugendschutz“ in Neuwied: Charmanter Spielverderber geht in Rente

Wenn Horst-Peter Robiller in den Goethe-Anlagen an die vergangenen 25 Jahre als Jugendschutzbeauftragter von Neuwied zurückdenkt, mag man meinen, er könnte tagelang erzählen. Er sitzt auf einer Steinbank, seine Hände ruhen auf den Oberschenkeln. Manchmal entfährt ihm ein Lachen, während er erzählt, manchmal zeugt ein Stirnrunzeln von kniffligeren Fällen. Theaterprojekte kommen dem Pädagogen in den Sinn, genauso wie Kinokontrollen und den Stopp einer TV-Ausstrahlung. All das war mal – Neuwieds „Mr. Jugendschutz“ ist seit März im Ruhestand.

Von Markus Kilian Lesezeit: 4 Minuten