Archivierter Artikel vom 23.05.2019, 20:10 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

2040 ist fast jeder Dritte im Kreis Neuwied älter als 65: Das sagen Bürgermeister zur neuen Statistik

Wir werden weniger, wir werden älter, und das in jeder einzelnen Verbandsgemeinde und auch in der Stadt Neuwied: Das sagt zumindest die neueste Erhebung des statistischen Landesamtes zum demografischen Wandel, die anhand von Geburtenrate, Lebenserwartung und Wanderungssaldo die angenommene Bevölkerungsentwicklung bis auf VG-Ebene aufschlüsselt. Im Jahr 2040 werden demnach fast 9000 Menschen weniger im Kreis Neuwied leben als 2017. Der Anteil der Einwohner, die 65 Jahre und älter sind, wird im gleichen Zeitraum von knapp 40.000 auf 53.690 ansteigen. Was sagen die Zahlen aber konkret über die Zukunft aus, welche Fragen werfen sie auf? Werden etwa Kitas, die aktuell aus allen Nähten platzen und erweitert werden, verwaisen? Wir haben Bürgermeister im Kreis und in der Stadt Neuwied gefragt, wie sie die Zahlen einschätzen und wie ihre Kommunen sich auf den demografischen Wandel einstellen.

Von Simone Funke Lesezeit: 4 Minuten