Kreis Neuwied/Mainz

100.000 Euro für einen Landarzt: Asbachs Prämie gefällt nicht jedem

Die Not in der Versorgung mit Hausärzten auf dem Land ist derart groß, dass Kommunen selbst das Heft des Handelns in die Hand nehmen. So hat die Verbandsgemeinde Asbach 100.000 Euro ausgelobt für Ärzte, die sich in der Kommune niederlassen – mit durchschlagendem Erfolg: Vier Ärzte haben sich vertraglich verpflichtet, in der Westerwald-VG zu praktizieren. Sieht die Politik so viel Eigenengagement mit Wohlwollen – oder Unbehagen? Und keimt bei bereits niedergelassenen Ärzten angesichts einer solchen Beihilfe, die nicht rücküberwiesen werden muss, kein Neid auf? Wir sammeln Meinungen.

Thomas Brost Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net