Archivierter Artikel vom 17.04.2020, 17:16 Uhr
Plus
Lutzerath

Zwei Frauen aus Lutzerath haben Corona überstanden: Jetzt wollen sie Kranken helfen

Alina Schenk und Petra Castor aus Lutzerath können wieder lachen. Beide waren positiv auf das Coronavirus getestet worden und sind nach einer 15-tägigen Quarantäne nun genesen. Nach der Meldung der Coronafallzahlen von Mitte der Woche durch das Gesundheitsamt Cochem-Zell gehören sie damit zu 104 Personen, die inzwischen als genesen gelten von insgesamt 125 Corona-Fällen (Stand: 17. April). Für die beiden Eifelanerinnen ein Grund mehr, an einem von der Transfusionsmedizin der Uniklinik Köln durchgeführten Verfahren teilzunehmen, bei dem Plasma von bereits genesenen Spendern für schwer kranke Coronavirus-Patienten hergestellt und angewendet wird. „Wir wurden über die sozialen Medien auf diese Möglichkeit aufmerksam und haben uns schnell entschieden, mitzumachen“, erzählen sie im Gespräch mit der RZ. Nicht verwunderlich ist, dass sie sich wie viele andere aus Cochem-Zell das Virus beim Skiurlaub in Österreich eingefangen haben.

Von Alfons Benz Lesezeit: 3 Minuten
+ 5028 weitere Artikel zum Thema