Archivierter Artikel vom 17.11.2017, 15:43 Uhr
Plus
Sosberg/Koblenz

Würstchenverkauf vom Rad aus an Hängeseilbrücke im Hunsrück: Ist Baugenehmigung nötig?

Eine Frau möchte an der Hängeseilbrücke Geierlay in Sosberg im Hunsrück Bratwürstchen verkaufen – und zwar mit einem Fahrrad samt integriertem Bratrost. Es ist aber umstritten, ob sie dafür eine Baugenehmigung braucht. Deshalb hat die Frau jetzt Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht.

Symbolfoto.
Symbolfoto.
Foto: picture alliance / dpa

Der Kreis Cochem-Zell argumentiert nach Angaben des Gerichts, das Grillfahrrad sei mit einem Imbisswagen vergleichbar. Deshalb müsse die Frau eine Baugenehmigung beantragen. Sie will an der Hängeseilbrücke Geierlay Bratwürste an Besucher verkaufen – und zwar in der Gemeinde Sosberg, in der es bislang weniger Angebote für Besucher gibt als auf der anderen Brückenseite in Mörsdorf. Die Klägerin widerspricht der Einschätzung der Kreisverwaltung: Schließlich könne sie mit dem Fahrrad samt integriertem Bratrost ihren Standort flexibel ändern. Deshalb handle es sich auch nicht um eine sogenannte bauliche Anlage, für die man eine Baugenehmigung braucht.

  • Das Verwaltungsgericht Koblenz berät am 7. Dezember über den Fall – es geht definitiv um die Wurst.