Plus
Leienkaul/Kaisersesch

Wo der Nachwuchsmangel fürs Handwerk herrührt – Leienkauler Tischler bleibt am Thema dran

Von David Ditzer
Der Leienkauler Simon Schlichter hatte im Wahlkampf eine Diskussion über den Nachwuchsmangel im Handwerk und über Lohnhöhen angestoßen. Der Wahlkampf ist zwar vorüber, doch am Thema bleibt Schlichter dran. 
Der Leienkauler Simon Schlichter hatte im Wahlkampf eine Diskussion über den Nachwuchsmangel im Handwerk und über Lohnhöhen angestoßen. Der Wahlkampf ist zwar vorüber, doch am Thema bleibt Schlichter dran.  Foto: Archiv Kevin Rühle

Der Wahlkampf ist vorüber, die Zahl der öffentlichkeitswirksamen Politikerauftritte nimmt auch im Kreis Cochem-Zell schlagartig wieder ab. Doch was bleibt hängen? Meist wenig. Der Leienkauler Tischler Simon Schlichter aber will sich damit in einem bestimmten Fall nicht abfinden. Die Themen Nachwuchsmangel im Handwerk und Lohngerechtigkeit will er am Köcheln halten – damit sich dort etwas bewegt. Die CDU-Kreisvorsitzende Anke Beilstein hat ihm Unterstützung zugesagt.

Lesezeit: 4 Minuten
Es begann damit, dass Schlichter über das soziale Netzwerk Facebook den Sinn eines CDU-Wahlplakates hinterfragte: Ein junger Tischler schmirgelt einen Holzbalken ab. Jemand wie Schlichter. Der Slogan „Für gute Arbeit und gute Löhne“ ist daneben zu lesen. Doch was soll das einem 28-Jährigen sagen, der sich im Eifeldorf Leienkaul einen Holz-Design-Betrieb ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Änderung in einer Haftungsfrage steht bevor

Ein für Handwerker wichtiger Punkt kam bei der Diskussion in Kaisersesch zur Sprache: Ein Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung soll vom 1. Januar nächsten Jahres an eine Regressfalle beseitigen. Es soll Handwerkern Regressforderungen erlauben, wenn ihnen aus der Pflicht zum Einbau einer mangelfreien Sache Kosten entstehen, die sie nicht zu verantworten haben.

Beispiel: Ein Tischler liefert eine Tür mit Glaseinbau. Der Kunde entdeckt später einen Schaden, der auf Fehler vonseiten des Glaszulieferers zurückzuführen ist. Dann soll der Handwerker nicht mehr auf den Kosten zur Fehlerbeseitigung sitzen bleiben. dad
Meistgelesene Artikel