Plus
Briedeler Heck

Wildschaf auf Anhöhe bei Briedel gerissen: War es ein Wolf?

Von David Ditzer
Diesen Wolf hat eine Jägerin anno 2018 in einem Wald bei Hünxe am Niederrhein fotografiert. Auf einer Anhöhe nahe dem Moseldorf Briedel könnte jüngst ebenfalls ein Wolf aufgetaucht sein. Dort hat allem Anschein nach ein solches Raubtier ein Muffelschaf gerissen.  Foto:  dpa/Sabine Baschke
Diesen Wolf hat eine Jägerin anno 2018 in einem Wald bei Hünxe am Niederrhein fotografiert. Auf einer Anhöhe nahe dem Moseldorf Briedel könnte jüngst ebenfalls ein Wolf aufgetaucht sein. Dort hat allem Anschein nach ein solches Raubtier ein Muffelschaf gerissen. Foto: dpa/Sabine Baschke

Aller Wahrscheinlichkeit nach ein Wolf hat auf einer Anhöhe bei Briedel in der vergangenen Woche ein Muffelschaf gerissen. Davon geht jedenfalls Harald Mohr aus, der zuständige Großkarnivoren-Beauftragte, der ehrenamtlich für die Forschungsanstalt Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz (FAWF) in Trippstadt tätig ist. Allerdings unterstreicht er auch: „Der wissenschaftlich-formelle Beweis ist noch nicht da.“ Den soll jetzt eine DNA-Probe bringen, die Mohr genommen hat. Und mit etwas Glück könnten noch Bildaufnahmen gelingen. Harald Mohr hat unter anderen den Cochem-Zeller Kreisjagdmeister Heiko Mades über das Geschehen informiert. Doch was lässt sich über dieses Geschehen sagen?

Lesezeit: 3 Minuten
Am vergangenen Freitag schaute sich Harald Mohr zusammen mit dem Jagdpächter die Stelle an, wo Kadaverteile eines Muffelschafes gefunden worden waren. Das, was von dem Tier übrig war, lag auf einer Anhöhe bei Briedel „auf freiem Feld“, so Mohr. „Mein erster Eindruck war zunächst gar nicht so typisch Wolf“, blickt ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Sichere Wolfsnachweise in Rheinland-Pfalz: Eine Liste steht im Internet

Dem rheinland-pfälzischen Umweltministerium zufolge sind im Westerwald seit einiger Zeit wieder Wölfe sesshaft. Auf einer Webseite der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz sind eindeutige Nachweise im Land (C 1-Nachweise, etwa über DNA, Kot oder Foto) gelistet ( http://ku-rz.de/wolfsnachweise): Demnach wurde beispielsweise am 3. März dieses Jahres ein Wolf in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld nachgewiesen, am 25.

Februar war ein Wolf in der VG Wittlich-Land aufgetaucht, am 25. Mai 2020 in der VG Loreley und am 1. Mai 2020 in der VG Kastellaun. Die besagte Liste beginnt am 26. Februar des Jahres 2012 in der VG Puderbach im Kreis Neuwied. Bald also könnte auch die VG Zell in dieser Wolfsnachweisliste auftauchen. dad
Meistgelesene Artikel