Archivierter Artikel vom 17.12.2012, 16:56 Uhr
Plus
Wollmerath

Wie Wollmeraths Junggesellen im Winter den „Kopp“ frei bekommen

Nur einige Hundert Meter vom Üßbachtal, nahe der Grenze zum benachbarten Vulkaneifel-Kreis, hat der Junggesellenverein Wollmerath begonnen, einen touristisch interessanten Pfad freizulegen, um eine Querverbindung herzustellen. Durch das Üßbachtal führt über 33 Kilometer der „Maare & Thermen Pfad“ von Bad Bertrich nach Ulmen. Er ist einer von 14 durch das Wegemanagement der Vulkaneifel-Pfade betreuten Wanderrouten und damit auch Teil des Eifelsteigs. Mit im Boot dieser touristischen Vermarktung ist auch die Verbandsgemeinde Ulmen, zu der ja auch Wollmerath gehört. Hier ist derzeit Ortsbürgermeister Wolfgang Schmitz stolz auf die Junggesellen. Sie haben begonnen, den nahen „Wollmerather Kopp“ freizuschneiden, um diesen über eine etwa 1,5 Kilometer lange Ergänzungsschleife in den Pfad einzubinden. Der Hintergrund: „Die Idee, diesen noch dicht bewachsenen ‚Kopp‘ Wanderern wieder zugänglich zu machen, hatte der Verein schon vor einigen Jahren“, erläutert Schmitz. Durch den jetzt dicht am Ort vorbeilaufenden Wanderpfad habe es sich gleichsam angeboten, „endlich Nägel mit Köpfen zu machen“. Deshalb hat der Wollmerather Gemeinderat diese Maßnahme, die mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt ist, einstimmig beschlossen.

Lesezeit: 3 Minuten