Archivierter Artikel vom 02.11.2017, 17:37 Uhr
Plus
Erden/Neef

Wie die Bremer ihre Liebe zur Steillage pflegen

Es ist ein kühler Herbstmorgen, als sich Carsten Sieling aufmacht, in seinem Weinberg nach dem Rechten zu schauen. Um hier und da zu stutzen, was verbraucht und verwelkt ist. Und um 461 Kilometer von seinem Arbeitsplatz auf andere Gedanken zu kommen, weg von Kiga-Neubauten, Straßenprojekten und dem kriselnden SV Werder. Nein, Carsten Sieling genießt es, in der Steillage zu arbeiten. Der Bremer Bürgermeister ist zum ersten Mal an der Mosel, genauer am Erdener Treppchen. „Vorgestern hätte ich mich gefragt, was Rebschnitt ist. Heute kann ich es“, sagt der oberste Hanseat aus der Weserstadt und wedelt wie zum Beweis mit einer funktionstüchtigen Schere in der rechten Hand.

Von Thomas Brost Lesezeit: 3 Minuten